Schreibtisch-Chaos kann der Chef untersagen

cropped-pic.jpg

Wenn sich auf dem Schreibtisch des Mitarbeiters unzählige Akten, lose Zettel und stapelweise Post türmen, kann der Chef verlangen, dass dieses Chaos beseitigt wird. “Der Schreibtisch ist der Herrschaftsbereich des Arbeitgebers”, so Michael Eckert, Vorstandsmitglied des Deutschen Anwaltvereins. Schließlich hat er das Weisungsrecht und bestimmt damit, wie der Arbeitnehmer seine Arbeit zu erledigen hat und natürlich auch, wie der Schreibtisch aussehen soll. Persönliche Sachen wie Pflanzen, Tassen oder Fotos sollten aber kein Problem für den Arbeitgeber darstellen, solange es sich im Rahmen hält.

 

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Kündigung aufgrund des Alters ist diskriminierend

Arbeitsrecht - Kündigung, Arbeitsvertrag

Auch wenn das Kündigungsschutzgesetz nicht für Kleinbetriebe unter 10 Mitarbeitern greift, kann eine Kündigung durchaus unwirksam sein, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines Alters diskriminiert wird. Das hat der Sechste Senat des Bundesarbeitsgerichtes vergangenen Donnerstag entschieden.

Im vorliegenden Fall aus Sachsen ging es um eine 63-jährige Arzthelferin, die in einer Leipziger Gemeinschaftspraxis tätig war. Ihr wurde Ende 2013 mit der Begründung gekündigt, dass sie “inzwischen pensionsberechtigt” sei. Alle jüngeren Mitarbeiter behielten hingegen ihre Jobs.

Die Frau reichte Klage ein – mit Erfolg. Anders als die Vorinstanzen gaben ihr die obersten deutschen Arbeitsrichter in Erfurt Recht. Die Kündigung sei deshalb unwirksam, weil sie gegen das Verbot auf Benachteiligung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes verstoße. Ob der Frau eine Entschädigung wegen dieser Diskriminierung zusteht, wurde noch nicht entschieden und wird nun am sächsischen Landesarbeitsgericht diskutiert.

 

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Studentische Minijobber – Familienversicherung bleibt bestehen

Azubi räumt unter Aufsicht von Verkäufer Regal ein

Wenn Studenten einen Minijob haben, dann können sie grundsätzlich kostenfrei über die Eltern familenversichert bleiben. Die Bundessteuerberaterkammer weist darauf hin, dass dies aber nur unter Einhaltung der Arbeitsbedingungen und der monatlichen Verdienstgrenze von 450 Euro gilt. Sollten familienversicherte Studenten diese Grenzen überschreiten, dann sind sie verpflichtet, sich studentisch zu versichern und außerdem die Beiträge zur Rentenversicherung zu zahlen.

Eltern können übrigens unabhängig vom Einkommen ihres Kindes weiter Kindergeld beziehen, solange es in noch in der Ausbildung und unter 26 Jahre alt ist.

 

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Steuervergünstigte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer

Paragrph, Symbol

Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern steuerfreie Leistungen zugute kommen lassen. Der Arbeitgeber kann somit Lohnnebenkosten senken und der Arbeitnehmer freut sich über seine nächste Gehaltsabrechnung durch steuerfreie Leistungen. Solch ein steuerfreier Sachbezug liegt beispielsweise vor, wenn der Arbeitnehmer das Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Gehalt: Jeder Dritte möchte mehr Anerkennung von seinem Chef

Ärger mit dem Chef

Viele Arbeitnehmer sind mit ihrem Vorgesetzten grundsätzlich zufrieden. Doch geht es um das Thema Anerkennung oder Feedback, gibt es durchaus Nachholbedarf, wie eine aktuelle Innofact-Umfrage zeigt. 40 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihre guten Leistungen nicht auffallen und sie sich mehr Lob vom Chef wünschen würden. 37 Prozent gaben an, zu selten Feedback zu eigenen Stärken und Schwächen zu bekommen. Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Karriereberatung von Runstedt im Juni unter 615 Arbeitnehmern durchgeführt.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

30 Minuten Pause sind bei mehr als 6 Arbeitsstunden Pflicht

Verkaufen

Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Arbeitnehmern Pausen zu gewähren. Das gilt grundsätzlich für eine Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden. Hier haben Mitarbeiter einen gesetzlichen Anspruch auf eine Pause von mindestens 30 Minuten, teilt das Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Wohlverdienter Urlaub? Jeder Vierte wird vom Arbeitgeber kontaktiert

Man and woman hiking at Danube river in summer

Gedanken an das große Projekt oder der Anruf eines Kollegen lassen viele Arbeitnehmer im Urlaub nicht abschalten. Manche gehen sogar soweit, dass sie sich ab und zu einen Tag Urlaub nehmen, um in Ruhe zu Hause zu arbeiten.

Einfach den Kopf abschalten und entspannen – leichter gesagt als getan. Vielen Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Kündigung immer schriftlich bestätigen lassen

Kündigung Ordner Stempel

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte seine Kündigung persönlich abgeben und sich den Erhalt von seinem Arbeitgeber bestätigen lassen. Möglich ist auch, diese gemeinsam mit einem Zeugen in den Briefkasten der Firma zu werfen. Die Fachanwätin für Arbeitsrecht in Köln Nathalie Oberthür erklärt, dass man nur so einem eventuellen Streit über den Zugang der Kündigung aus dem Weg gehen kann. Natürlich gilt das auch für den Arbeitgeber, wenn dieser seinem Mitarbeiter kündigen will.

Wird der Brief einfach mit der Post geschickt, ist die Gefahr sehr groß, dass der Arbeitgeber behauptet, er wäre nie angekommen. Der Arbeitnehmer hat dann den Nachteil, dass er erst später aus dem Vertrag herauskommt. Auch der Arbeitgeber wird seinen unliebsamen Mitarbeiter in diesem Fall erst viel später los.

Wird die Kündigung per Einschreiben verschickt, hilft das im Streitfall allerdings auch nicht weiter. Der Absender kann zwar die Zustellung des Briefes an den Empfänger nachweisen, er kann aber nicht beweisen, dass sich die Kündigung im Umschlag befand. Auch der Postbote kann das nicht bestätigen. So kann der Empfänger behaupten, der Brief wäre leer gewesen.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss