Rentenbeitrag könnte laut DIW 2015 sinken

Bundesregierung Steuereinnahmen

Dank der guten Wirtschaftslage werden weiter Milliarden in die Staatskasse und damit in die Rentenkassen gespült. Experten halten inzwischen ein Sinken Beiträge für möglich. Offen ist allerdings noch, wie sich das Rentenpaket von CDU und SPD unterm Strich auswirken wird.

Bei den Rentenkassen zeichnen sich Überschüsse in Milliardenhöhe ab. Damit steigen auch die Chancen auf Beitragssenkung. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Fahrtkostenerstattung für Leiharbeiter

Reisekosten

Keine Sonderregeln

Nicht nur reguläre Arbeitnehmer, sondern auch Leiharbeiter haben einen Anspruch darauf, sich ihre Fahrtkosten erstatten zu lassen. Für sie gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Arbeitnehmer – allerdings auch in negativer Hinsicht: Ist es bei ihrem Arbeitgeber üblich, Fahrtkosten erst ab dem 21. Kilometer zu erstatten, müssen sie das akzeptieren. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein hingewiesen. Das Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Unfreundliches Verhalten kann abgemahnt werden

Ärger mit dem Chef

Auch wenn jemand gerade einen schlechten Tag hat, ist das keine Rechtfertigung für Unfreundlichkeit gegenüber Kunden. Verhält sich ein Arbeitnehmer gereizt oder patzig, kann sogar eine Abmahnung gerechtfertigt sein. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein hingewiesen, der sich dabei auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Kiel bezieht (Az.: 2 Sa 17/14).

Arbeitnehmer reagiert ungehalten auf Kundenanfrage

Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Jugendarbeitsschutzgesetz: Besondere Regelungen für minderjährige Azubis

Azubi räumt unter Aufsicht von Verkäufer Regal ein

Wenn Jugendliche eine Ausbildung beginnen, sind sie oft noch nicht volljährig. Die Arbeitnehmerkammer Bremen weist darauf hin, dass dann besondere Regeln für sie gelten, da Minderjährige noch nicht voll geschäftsfähig sind.
Für Jugendliche unter 18 Jahren ist beispielsweise eine gesundheitliche Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Fahrtenbuch: Bei gebrauchtem Dienstwagen steuerlich günstiger

Reisekosten

Wenn ein Unternehmer einen Dienstwagen oder ein Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch privat nutzt, stellt dies einen geldwerten Vorteil dar, der versteuert werden muss. Häufig wird dabei die sogenannte Ein-Prozent-Regelung angewendet. Bei sehr seltener privater Nutzung oder bei preiswert erworbenen gebrauchten Fahrzeugen ist es jedoch oft günstiger, stattdessen ein Fahrtenbuch zu führen. Darauf hat der in Berlin ansässige Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) hingewiesen.

So funktioniert die Fahrtenbuchmethode

Die Fahrtenbuchmethode bedeutet, dass alle Kosten, die das Fahrzeug im jeweiligen Jahr verursacht, separat erfasst und addiert werden. Anschließend werden diese Gesamtkosten durch die Anzahl der insgesamt mit dem Wagen zurückgelegten Kilometer geteilt, um den Kostensatz pro Fahrtkilometer zu berechnen. Dieser Kostensatz wird dann mit der Anzahl der privat gefahrenen Kilometer multipliziert. Das Ergebnis ist der zu versteuernde geldwerte Vorteil.

Ein-Prozent-Regel basiert auf Neupreis

Bei der Ein-Prozent-Regel dagegen wird bei der Berechnung des zu versteuernden geldwerten Vorteils der Neupreis des Wagens herangezogen, auch wenn der Wagen für einen viel niedrigeren Betrag gebraucht gekauft wurde.

Mit Sage One Lohn & Gehalt ganz einfach vergleichen

Tipp: Bei modernen Lohnabrechnungsprogrammen wie zum Beispiel Sage One Lohn & Gehalt werden die Fahrtkosten bzw. die Ein-Prozent-Methode sehr einfach dargestellt und auf dem Lohnschein ausgewiesen. So können Sie schnell und einfach vergleichen, welche Methode die günstigere Variante ist.

Quelle: dpa / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Schmerzensgeld nach Schikane vom Arbeitgeber

Chef Schikane am Arbeitsplatz

Gericht entschied bereits 2012 entsprechend

Schikaniert ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer ständig, kann dies als Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte bewertet werden. Wenn jemand immer wieder persönlich herabgewürdigt, feindselig behandelt oder zu Aufgaben gezwungen wird, für die er deutlich überqualifiziert ist, kann sogar ein Anspruch auf Schmerzensgeld entstehen. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Bei der Arbeitszeiterfassung besser nicht schummeln, Kündigung droht!

Arbeitszeit

Wo die Arbeitszeit per Einstempeln erfasst wird, ist der Ablauf eigentlich klar: Direkt vor Arbeitsbeginn stempelt man sich ein, und direkt nach der Arbeit wird ausgestempelt. Dabei ist etwas Spielraum zum Tricksen, den einige Arbeitnehmer gern ausnutzen. Doch das kann ernsthafte Konsequenzen haben.

Wer betrügt, fliegt

Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Teilzeitantrag spätestens drei Monate vorher stellen

Stress im Büro

Wollen Arbeitnehmer weniger arbeiten, müssen sie ihren Antrag auf Teilzeit unbedingt rechtzeitig beim Chef vorlegen.

Die Frist beträgt drei Monate – will ein Beschäftigter seine Arbeitszeit also zum 1.9. reduzieren, muss er den Antrag spätestens Ende Mai einreichen. Darauf hat kürzlich die Arbeitnehmerkammer Bremen hingewiesen. Geht der Antrag nicht fristgerecht ein, verschiebt sich der Beginn der Teilzeit entsprechend. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Künstlersozialkasse: stabiler Beitragssatz

Künstler

Auch im nächsten Jahr soll der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung für Verwerter bei 5,2 Prozent bleiben. Durch eine Reformierung des Abgabesystems, so das Bundesarbeitsministerium, konnte ein Anstieg wie in den vergangenen Jahren verhindert werden.

Das Prinzip der KSK

Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Lohnfortzahlung bei Krankheit: Arbeitnehmer können Anspruch verlieren

Lohnfortzahlung

Werden Mitarbeiter krank, haben sie einen Anspruch auf Lohnfortzahlung und die Gehaltsabrechnung muss ganz normal weiterlaufen. Führen Beschäftigte ihre Erkrankung vorsätzlich herbei, können sie ihn aber verlieren. Der Maßstab dafür liegt jedoch hoch. Das teilt der Deutsche Anwaltverein mit. Er bezieht sich dabei auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Az.: 7 Sa 1204/11). Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss