Privatpostversand auf Firmenkosten – Kündigung droht

Brief einer Abmahnung

Wer mal eben private Post auf Kosten seines Arbeitgebers verschickt, riskiert die Kündigung. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein mit Bezug auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 8 Sa 220/13) hingewiesen.

Im betreffenden Fall hatte eine Empfangsmitarbeiterin zwölf private Päckchen auf Kosten des Arbeitgebers nach Italien versandt. Diesem entstanden dabei Kosten in Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Arbeitgeber lehnen Arbeitssicherungsgeld ab

taschenrechner und geld

Das von der SPD vorgeschlagene Arbeitssicherungsgeld für ältere Arbeitnehmer in schwer belastenden Berufen stößt bei den Arbeitgebern auf Ablehnung. Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) bezeichnete die Idee im Nachrichtenmagazin „Focus“ als „genauso falsch wie einen Teilrentenanspruch ab 60“. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Übermäßige Steuerbelastung durch Abfindung vermeiden

Kündigung Abfindung

Beim Ausscheiden aus einem Unternehmen erhalten Arbeitnehmer häufig eine Abfindung. Auch dieses Geld ist steuerpflichtig und kann das zu versteuernde Einkommen im betreffenden Jahr deutlich erhöhen. Eine aufgrund der Steuerprogression übermäßige Steuerbelastung kann jedoch vermieden werden. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Gastbeitrag: Die Steuerberatung der Zukunft

felix1de

Buchhaltung und Steuerberatung online – zum monatlichen Festpreis bei felix1.de

Heute im Jahr 2014 versenden wir monatlich hunderte E-Mails, Musik kommt nicht mehr von CDs, sondern von Online-Plattformen, Bücher lesen wir auf E-Book-Readern, das Smartphone ersetzt uns mindestens 10 andere technische Geräte, und viele Autos fahren mit Strom. Der technologische Fortschritt und die Digitalisierung haben unsere Welt in den vergangen Jahren radikal verändert. ETL und Sage bringen mit einem neuen Produkt nun auch die Steuerberatung in diese neue, digitale Welt. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Rentenbeitrag könnte laut DIW 2015 sinken

Bundesregierung Steuereinnahmen

Dank der guten Wirtschaftslage werden weiter Milliarden in die Staatskasse und damit in die Rentenkassen gespült. Experten halten inzwischen ein Sinken Beiträge für möglich. Offen ist allerdings noch, wie sich das Rentenpaket von CDU und SPD unterm Strich auswirken wird.

Bei den Rentenkassen zeichnen sich Überschüsse in Milliardenhöhe ab. Damit steigen auch die Chancen auf Beitragssenkung. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Fahrtkostenerstattung für Leiharbeiter

Reisekosten

Keine Sonderregeln

Nicht nur reguläre Arbeitnehmer, sondern auch Leiharbeiter haben einen Anspruch darauf, sich ihre Fahrtkosten erstatten zu lassen. Für sie gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Arbeitnehmer – allerdings auch in negativer Hinsicht: Ist es bei ihrem Arbeitgeber üblich, Fahrtkosten erst ab dem 21. Kilometer zu erstatten, müssen sie das akzeptieren. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein hingewiesen. Das Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Unfreundliches Verhalten kann abgemahnt werden

Ärger mit dem Chef

Auch wenn jemand gerade einen schlechten Tag hat, ist das keine Rechtfertigung für Unfreundlichkeit gegenüber Kunden. Verhält sich ein Arbeitnehmer gereizt oder patzig, kann sogar eine Abmahnung gerechtfertigt sein. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein hingewiesen, der sich dabei auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Kiel bezieht (Az.: 2 Sa 17/14).

Arbeitnehmer reagiert ungehalten auf Kundenanfrage

Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Jugendarbeitsschutzgesetz: Besondere Regelungen für minderjährige Azubis

Azubi räumt unter Aufsicht von Verkäufer Regal ein

Wenn Jugendliche eine Ausbildung beginnen, sind sie oft noch nicht volljährig. Die Arbeitnehmerkammer Bremen weist darauf hin, dass dann besondere Regeln für sie gelten, da Minderjährige noch nicht voll geschäftsfähig sind.
Für Jugendliche unter 18 Jahren ist beispielsweise eine gesundheitliche Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Fahrtenbuch: Bei gebrauchtem Dienstwagen steuerlich günstiger

Reisekosten

Wenn ein Unternehmer einen Dienstwagen oder ein Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch privat nutzt, stellt dies einen geldwerten Vorteil dar, der versteuert werden muss. Häufig wird dabei die sogenannte Ein-Prozent-Regelung angewendet. Bei sehr seltener privater Nutzung oder bei preiswert erworbenen gebrauchten Fahrzeugen ist es jedoch oft günstiger, stattdessen ein Fahrtenbuch zu führen. Darauf hat der in Berlin ansässige Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) hingewiesen.

So funktioniert die Fahrtenbuchmethode

Die Fahrtenbuchmethode bedeutet, dass alle Kosten, die das Fahrzeug im jeweiligen Jahr verursacht, separat erfasst und addiert werden. Anschließend werden diese Gesamtkosten durch die Anzahl der insgesamt mit dem Wagen zurückgelegten Kilometer geteilt, um den Kostensatz pro Fahrtkilometer zu berechnen. Dieser Kostensatz wird dann mit der Anzahl der privat gefahrenen Kilometer multipliziert. Das Ergebnis ist der zu versteuernde geldwerte Vorteil.

Ein-Prozent-Regel basiert auf Neupreis

Bei der Ein-Prozent-Regel dagegen wird bei der Berechnung des zu versteuernden geldwerten Vorteils der Neupreis des Wagens herangezogen, auch wenn der Wagen für einen viel niedrigeren Betrag gebraucht gekauft wurde.

Mit Sage One Lohn & Gehalt ganz einfach vergleichen

Tipp: Bei modernen Lohnabrechnungsprogrammen wie zum Beispiel Sage One Lohn & Gehalt werden die Fahrtkosten bzw. die Ein-Prozent-Methode sehr einfach dargestellt und auf dem Lohnschein ausgewiesen. So können Sie schnell und einfach vergleichen, welche Methode die günstigere Variante ist.

Quelle: dpa / Redaktion gehaltsabrechnung.de

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Schmerzensgeld nach Schikane vom Arbeitgeber

Chef Schikane am Arbeitsplatz

Gericht entschied bereits 2012 entsprechend

Schikaniert ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer ständig, kann dies als Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte bewertet werden. Wenn jemand immer wieder persönlich herabgewürdigt, feindselig behandelt oder zu Aufgaben gezwungen wird, für die er deutlich überqualifiziert ist, kann sogar ein Anspruch auf Schmerzensgeld entstehen. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
rssrss