Aus Midijob wird jetzt ein Minijob – Übergangsregelung läuft aus

Seit dem 1. Januar 2013 dürfen Minijobber mehr Geld verdienen – statt 400 Euro jetzt 450 Euro monatlich. Die Verdienstgrenze für Jobs in der Gleitzone, sogenannte Midijobs, verschob sich entsprechend auf 450,01 Euro bis 850 Euro pro Monat.

Übergangsfrist für Sozialversicherungsfrist

Midijobs unterliegen im Gegensatz zu Minijobs der Sozialversicherungspflicht. Doch für bestehende Beschäftigungsverhältnisse mit einem Verdienst zwischen 400,01 und 450 Euro gab es eine Übergangsregelung, nach der die Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung vorerst nicht entfiel.

Minijob zum Midijob

Diese Übergangsregelung läuft nun zum 31. Dezember 2014 aus. Damit wird der Midijobber endgültig zum Minijobber, wenn er nicht mehr als 450 Euro verdient. Das heißt auch, dass in diesen Fällen ab Januar die Versicherungspflicht entfällt. Doch Achtung, dies gilt nur für die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Rentenversicherungspflichtig sind diese Arbeitsnehmer weiterhin. Sie können sich allerdings auf Antrag von dieser Versicherungspflicht befreien lassen.

Quelle: DPA/ Redaktion gehaltsabrechnung.de

Mehr Artikel zum Thema:

Mindestlohn in Deutschland

Minijobber 2012

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss
image003

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.