Steigende Sozialabgaben bei Gutverdienern

Jedes Jahr steigen routiniert die Bemessungsgrenzen für Sozialabgaben mit den Durchschnittslöhnen. Dieses macht sich vorallem in den Geldbeuteln von Gutverdienern deutlich bemerkbar.

Laut einem Bericht der ¨Passauer Neuen Presse¨ vom Dienstag, erhöhen sich aufgrund gestiegener Löhne und Gehälter jedes Jahr die Verdienstgrenzen, bis zu denen Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Förderung zur Riester-Rente auch für Minijobber möglich

Die Aktion der Fondsgesellschaften ¨Finanzwissen für alle¨ weist darauf hin, dass auch Minijobber eine Förderung zur Riester-Rente erhalten können. Um von der jährlichen Grundzulage über 154 Euro zu profitieren und somit die volle Riester-Förderung zu erhalten, müssen diese aber zur gesetzlichen Rentenversicherung einen eigenen Anteil leisten. Pro leibliches Kind erhöht sich der Betrag sogar auf bis zu 300 Euro. Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Steigende Arbeitskosten in Deutschland

Laut Mitteilung des Statistischen Bundesamtes sind im Frühjahr die Arbeitskosten in Deutschland abermals gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist eine geleistete Arbeitsstunde im zweiten Quartal um 3,1 Prozent teurer geworden, so hieß es am Dienstag aus Wiesbaden. Allen voran stiegen die Bruttoverdienste um 3,4 Prozent und Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Worauf Arbeitgeber bei der Beschäftigung von Flüchtlingen achten müssen!

Anders als bei anderen Bewerbern müssen bei der Einstellung von Flüchtlingen bestimmte Fristen seitens des Arbeitgebers eingehalten werden, so der Sprecher des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Christoph Sander. ¨In den ersten drei Monaten nach der Ankunft des Flüchtlings in Deutschland gilt ein Arbeitsverbot¨.
Nach obligatorischer Vorrangprüfung der ortsansässigen Agentur für Arbeit, darf erst nach Ablauf der ersten drei Monate in einem Zeitraum von 15 Monaten eine Anstellung erfolgen.

Laut der Pressesprecherin der Bundesarbeitsagentur Susanne Eikemeier, wird bei genannter Vorrangprüfung durch die Arbeitsagentur binnen circa zwei Wochen ermittelt, ob ein Deutscher oder ein EU-Bürger Vorrecht auf diesen Job hat. Ist dies nicht der Fall, ist außerdem eine Zustimmung der Ausländerbehörde für die Arbeitsaufnahme nötig, die ebenfalls noch Zeit in Anspruch nimmt. Bereits geduldete Personen oder jene mit einer Aufenthaltsgenehmigung vor Ablauf der 15 Monate sind von dieser Regelung befreit und können vom Arbeitgeber ohne Vorrangprüfung eingestellt werden,

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Keine Lohnfortzahlung bei Schönheits-OPs

Lohnfortzahlung

Ist eine Schönheits-OP medizinisch nicht notwendig, hat der Arbeitnehmer im Falle einer Krankheit nach dem Eingriff keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Dies gilt ebenfalls bei nachträglichen Komplikationen. In der Regel bekommen Arbeitnehmer ihren Lohn auch bei längerem krankheitsbedingten Ausfall bis zu sechs Wochen vom Arbeitgeber gezahlt.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsbabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Die Privatnutzung der Firmenkreditkarte ist ein Kündigungsgrund

Laut einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (AZ.: 7 Sa 194/14) drohen einem Mitarbeiter bei Nutzung der Firmenkreditkarte für private Zwecke arbeitsrechtliche Konsequenzen. Bei fehlender Auskunft über den privaten Gebrauch gegenüber dem Arbeitgeber kann es sogar zur Kündigung kommen, so der deutsche Anwaltverein. Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Mehr Lohn, weniger Minijobs. Fazit nach einem dreiviertel Jahr Mindestlohn.

Was hat er Mindestlohn seit der Einführung vor einem dreiviertel Jahr gebracht?

Nach Meinung der Arbeitsministerin 3,7 Millionen Euro zugunsten der Arbeitnehmer. Die Lohnuntergrenze sei dadurch zumindest nicht zum großen Jobkiller geworden.

Vergangenes Jahr warnten verschiedene Wirtschaftsinstitute vor dem Verlust von Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Arbeitgeber zahlen Sozialversicherungsbeiträge nicht

Laut einem Zeitungsbericht wurden im letzten Jahr Renten,- Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherungsbeiträge in Höhe von fast einer Milliarde Euro seitens zehntausender Arbeitgeber nicht gezahlt. Am Samstag schrieb die „Rheinische Post“ von 211 400 Fällen im Jahr 2014, bei denen Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 941 Millionen Euro angemahnt werden mussten. Dies belegt ein Papier des Prüfdienstes der Rentenversicherung. Allein durch illegale Beschäftigungen und Schwarzarbeit standen dabei 390 Milliarden Euro auf dem Prüfstand.
Dem Bericht zufolge werden alle vier Jahre die zu leistenden Sozialbeiträge überprüft. Hierbei kontrollieren circa 4000 Betriebsprüfer der Rentenversicherung eine Auswahl der 3,2 Millionen Arbeitgeber auf Korrektheit, woraufhin regelmäßig Nachzahlungen gefordert werden müssen. Laut dem Papier handelte es sich dabei allerdings um lediglich 0,3 Prozent der 335 Milliarden Euro des jährlichen Gesamtbeitrages, da die Mehrheit der Arbeitgeber sich korrekt verhielt.
Laut einem Sprecher der Rentenversicherung werden die Nachforderungen häufig dadurch begründet, „dass der Arbeitgeber Entgeltbestandteile nicht für sozialversicherungspflichtig erachtet“.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Arbeitsgeräte dürfen nur noch nach Absprache durch Arbeitnehmer privat genutzt werden

Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeits- und Sozialrecht, weist darauf hin, dass vom Arbeitgeber bereitgestellte Diensthandys oder – laptops nicht automatisch privat zu nutzen sind, ohne vorab mit ihrem Vorgesetzten klare Regelungen über die Verwendung der Geräte nach der Dienstzeit getroffen zu haben. Bei unerlaubtem Privatgebrauch drohen Konsequenzen bis hin zur Kündigung. Arbeitnehmer haften in diesem Fall auch bei Schäden an den Geräten.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Rentenbeiträge entfallen bei Ferienjobs

Laut der deutschen Rentenversicherung Bund, müssen für Ferienjobs unabhängig von der Höhe des Verdienstes der Schüler keine Rentenversicherungsbeiträge geleistet werden, da es sich bei Beschäftigungen von Schülern in den Ferien um eine kurzfristige Beschäftigung handelt.
Voraussetzung dafür ist, dass die zeitliche Begrenzung vor Arbeitsbeginn festgelegt wurde und die Zeit von maximal drei Monaten beziehungsweise 70 Arbeitstagen nicht überschreitet. Eine kurzfristige Beschäftigung bleibt nur dann frei von Sozialversicherungsbeiträgen, wenn die Dauer des Ferienjobs die zeitliche Begrenzung einhält. Sollte ein Jugendlicher mehreren Ferienjobs in einem Jahr nachgehen, darf die addierte Summe der Arbeitszeit nicht über besagter Grenze liegen.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss