Recht auf Erholung: Was Arbeitnehmer über Urlaub wissen sollten

Bei einer Fünf-Tage-Woche stehen Arbeitnehmern 20 Tage Urlaub pro Jahr zu. Diesen gesetzlichen Anspruch hat jeder. Weniger eindeutig geregelt ist, wann der Urlaub genommen werden darf. Oft führt die Urlaubsplanung daher zu Konflikten.

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da steht schon die Urlaubsplanung an: Der Jahresurlaub soll eingereicht werden, und die Kollegen äußern bereits Wünsche. Auch der Resturlaub muss weg.

Doch welche Rechte haben Arbeitnehmer beim Thema Urlaub überhaupt?

Was geht und was nicht? Geregelt ist das im Bundesurlaubsgesetz.

«Der konkrete Urlaubsanspruch richtet sich nach den wöchentlichen Arbeitsstunden», erklärt Rechtsanwalt Arne Maier aus Esslingen. Wer sechs Tage in der Woche arbeitet, hat von Gesetz wegen ein Anrecht auf 24 Werktage Urlaub im Jahr. Bei einer 5-Tage-Woche sind es 20 Werktage Urlaub. Wer weniger arbeitet, wie Teilzeitbeschäftigte oder Minijobber, dem stehen weniger freie Tage zu. «Bei lediglich zwei Arbeitstagen pro Woche sind das acht bezahlte Urlaubstage im Jahr.»

Hinzu kommen Urlaubstage, die der Arbeitgeber freiwillig gewährt oder die von den Tarifparteien zusätzlich vereinbart wurden. Maier betont:
«Die Vorschriften des Bundesurlaubsgesetzes sind nur das gesetzliche Minimum.» Die meisten Arbeits- und Tarifverträge gehen über den gesetzlichen Urlaubsanspruch hinaus, sagt Tjark Menssen, Leiter der Rechtsabteilung bei der DGB Rechtsschutz GmbH in Berlin. «Angestellte im öffentlichen Dienst haben beispielsweise 30 Tage Urlaub im Jahr.»

Allerdings steht es dem Arbeitnehmer nicht frei, Urlaub zu nehmen, wann er das möchte. «Der Arbeitgeber muss die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers berücksichtigen», erläutert Janine Fazelly. Sie ist Rechtsanwältin beim AGA Unternehmensverband in Hamburg. «Wenn dringende betriebliche Gründe dagegen sprechen, kann er einen Urlaubswunsch ablehnen.» Solche betrieblichen Belange sind etwa personelle Engpässe oder Inventurarbeiten für den Jahresabschluss. In den meisten Unternehmen muss Urlaub daher beantragt werden.

Der Arbeitgeber darf den Urlaub auch verwehren, wenn es zu Kollisionen mit Wünschen anderer Mitarbeiter kommt, die sozial vorrangig zu behandeln sind – zum Beispiel weil sie zur Ferienzeit schulpflichtige Kinder betreuen müssen. Ein klassischer Konfliktfall sind die Sommerferien: «Hier gilt meist die Regel: Wer mehr Kinder hat, wird bevorzugt», sagt Rechtsanwalt Maier. Das darf aber nicht über Jahre hinweg so gehen, dann muss der Arbeitgeber auch mal die Belange der anderen Mitarbeiter berücksichtigen.

«Der Arbeitgeber sollte einrichten, dass der Urlaub möglichst zusammenhängend genommen werden kann», erläutert Fazelly. In der Praxis wird aber selten der gesamte Urlaub am Stück genommen, üblich sind meist nur zwei bis drei zusammenhängende Wochen. «Wer vier Wochen nach Asien reisen möchte, sollte das daher im Vorfeld mit seinem Chef besprechen.» Anders liegen die Dinge, wenn ein Urlaub bereits gewährt wurde: «Ein einmal genehmigter Urlaub darf nicht widerrufen werden.»

Nicht erlaubt ist auch, dass ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern nur dann Urlaub genehmigt, wenn im Betrieb nicht viel zu tun ist. «Eine einseitige Anordnung von Urlaub, wegen bloßen Arbeitsmangels ist nicht zulässig», erklärt Menssen. Doch auch von dieser Regel gibt es eine Ausnahme: «Beim Betriebsurlaub setzt der Betrieb einen Zeitraum fest, in dem die Belegschaft Urlaub macht», sagt Maier. So eine Regelung muss aber mit entsprechendem Vorlauf angekündigt werden.
Gibt es einen Betriebsrat, muss er zustimmen.

Resturlaub sieht der Gesetzgeber eigentlich nicht vor: «Das Bundesurlaubsgesetz schreibt vor, dass der Urlaub noch im selben Kalenderjahr genommen werden muss», sagt Fazelly. Nur bei betrieblichen Ausnahmefällen oder aus persönlichen Gründen darf Resturlaub ins erste Quartal des Folgejahres übertragen werden.
«Viele Arbeitsverträge sehen aber eine Kulanz bis Ende März vor.» Wird der Urlaub bis dahin nicht genommen, verfallen die freien Tage.
«Eine Auszahlung nicht genommener Urlaubstage ist nur beim Ausscheiden des Mitarbeiters aus dem Betrieb zulässig.»

Wenn ein Arbeitnehmer im Urlaub erkrankt, muss er selbst aktiv werden und sich unverzüglich beim Arbeitgeber krankmelden. «Der Urlaubsanspruch bleibt dann für die Dauer der Krankheit erhalten», erläutert DGB-Jurist Menssen. Der Mitarbeiter kann seine Urlaubstage zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

«Am häufigsten kommen Klienten zu mir in die Rechtsberatung mit der Frage, wann Urlaub vom Arbeitgeber gewährt werden muss», erzählt Maier. «Das ist auch der Bereich, der am wenigsten eindeutig geregelt ist.» Aus diesem Grund führt der Ärger um den Urlaub selten zu
Rechtsstreitigkeiten: Zu bestimmten Zeiten freizunehmen, kann nicht ohne weiteres eingeklagt werden. «Ich rate deshalb dazu, das im Gespräch mit dem Chef zu klären.» Wurden Urlaubswünsche nicht berücksichtigt, können sich Arbeitnehmer auch an den Betriebsrat wenden. Aber: «Ein Urlaub ist meist keinen Konflikt mit dem Arbeitgeber wert.»

 

Quelle: DPA

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Wichtige Beschlüsse im Bundesrat am 18.12.2009 erwartet

Am kommenden Freitag findet die 865. Plenarsitzung des Bundesrates statt und damit zugleich die letzte in diesem Jahr. In Bezug auf die Lohn- und Gehaltsabrechnung stehen wichtige Beschlüsse an:

Wachstumsbeschleunigungsgesetz:

Zur steuerlichen Entlastung und Förderung von Familien mit Kindern werden die Freibeträge für Kinder von 6024 auf 7008 Euro angehoben und gleichzeitig das Kindergeld für jedes zu berücksichtigende Kind um 20 Euro erhöht. Ferner ist die Beseitigung von Wachstumshemmnissen im Bereich der Erbschafts- und Schenkungssteuer durch entsprechende Steuererleichterungen beabsichtigt.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Milliarden-Bürokratie durch Zusatzbeiträge

Die für 2010 erwarteten Zusatzbeiträge bei vielen Krankenkassen werden nach Einschätzung des BKK-Bundesverbandes «immense Bürokratiekosten» verursachen. Für die Einrichtung und Pflege von Einzelkonten für jeden der über 50 Millionen Beitragszahler sowie für Zahlungsanforderungen und Mahnbescheide könnten sich die Verwaltungskosten auf bis zu eine Milliarde Euro belaufen, sagte Christine Richter vom Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Freitag).

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss