Privatpostversand auf Firmenkosten – Kündigung droht

Wer mal eben private Post auf Kosten seines Arbeitgebers verschickt, riskiert die Kündigung. Darauf hat der Deutsche Anwaltverein mit Bezug auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 8 Sa 220/13) hingewiesen.

Im betreffenden Fall hatte eine Empfangsmitarbeiterin zwölf private Päckchen auf Kosten des Arbeitgebers nach Italien versandt. Diesem entstanden dabei Kosten in Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

„Junges Team“ in Stellenanzeige ist keine Altersdiskriminierung

Gesetze

Ist in einer Stellenausschreibung von einem «jungen motivierten Team» die Rede, diskriminiert das keine älteren Bewerber. Das hat das Landesarbeitsgericht Nürnberg entschieden (Az.:2 Sa 574/11). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.
Ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) kann dagegen vorliegen, wenn ein Arbeitgeber nach jungen Arbeitnehmern sucht.

In dem Fall hatte sich ein Buchhalter bei einem Autohaus beworben.
In der Stellenausschreibung stand: «Wir bieten einen zukunftssicheren Arbeitsplatz in einem jungen motivierten Team.» Der Mann bewarb sich und bekam eine Absage. Nun verlangte er von der Firma eine Entschädigung und Schadensersatz. Denn die Formulierung «junges Team» diskriminiere ältere Menschen.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Urteil: Kündigung nach Facebook-Gemecker rechtens

Gemecker über den Arbeitgeber im sozialen Internet-Netzwerk Facebook rechtfertigt eine fristlose Kündigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden. Wie das Gericht mitteilte, stuften die Richter die Äußerungen eines Auszubildenden aus Bochum als Beleidigung ein.

Beleidigung über soziale Netzwerke

Der junge Mann hatte auf seiner Facebook-Seite seinen Arbeitgeber als Menschenschinder und Ausbeuter bezeichnet. Weiter schrieb er im Internet, dass er «dämliche Scheiße für Mindestlohn minus 20 Prozent erledigen» müsse.
Das Gericht hat keine Revision zugelassen (3 Sa 644/12).

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss