Keine Lohnfortzahlung bei Schönheits-OPs

Lohnfortzahlung

Ist eine Schönheits-OP medizinisch nicht notwendig, hat der Arbeitnehmer im Falle einer Krankheit nach dem Eingriff keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Dies gilt ebenfalls bei nachträglichen Komplikationen. In der Regel bekommen Arbeitnehmer ihren Lohn auch bei längerem krankheitsbedingten Ausfall bis zu sechs Wochen vom Arbeitgeber gezahlt.

Quelle: DPA / Redaktion gehaltsbabrechnung.de

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss

Lohnfortzahlung bei Krankheit: Arbeitnehmer können Anspruch verlieren

Lohnfortzahlung

Werden Mitarbeiter krank, haben sie einen Anspruch auf Lohnfortzahlung und die Gehaltsabrechnung muss ganz normal weiterlaufen. Führen Beschäftigte ihre Erkrankung vorsätzlich herbei, können sie ihn aber verlieren. Der Maßstab dafür liegt jedoch hoch. Das teilt der Deutsche Anwaltverein mit. Er bezieht sich dabei auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Az.: 7 Sa 1204/11). Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus
rssrss